Growbox

Die Growbox ist ein für den Indoor Anbau vorgefertigtes Anbau-Zelt bzw. ein Anbau-Schrank. Die Box lässt sich leicht aufbauen und installieren. Licht gerät nicht nach außen und wird zudem verstärkt durch das reflektierende Material, mit dem die Box ausgekleidet ist. Die nötigen Zu- und Ausgänge sind ebenfalls schon vorhanden.

Growboxen sind ohne Equipment bei zahlreichen Growshops kostengünstig zu erwerben (ab ca. 70,00 EUR). Wer es einfach mag, der holt sich gleich ein Komplettsystem (ab ca. 150,00 EUR).

Messgeräte und Zeitschaltuhr

Auf ein PH-Messgerät darf bei keinem Grow verzichtet werden, unabhängig vom gewählten Anbaumedium. Das Gerät ist mit einem Preis zwischen 10-40 EUR recht erschwinglich, besonders im Verhältnis zum Mehrwert des Projektes. Mit seiner Hilfe lässt sich der pH-Wert von Erde, Wasser und Substraten schnell und einfach bestimmen.

Der EC-Tester misst den EC Gehalt in Böden und Substraten. D. h. er misst den Gehalt von Salz (Nährstoffe bestehen zum größten Teil aus Salz) und lässt somit auf dem Nährstoffgehalt im Boden schließen. Anhand des Salzgehaltes lässt sich allerdings nicht feststellen, ob die richtigen Nährstoffe enthalten sind. So kann trotz korrektem oder zu hohem EC-Wert eine Mangelerscheinungen möglich sein.

Ein Thermometer und Hydrometer wird dazu benötigt, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit zu messen. Diese sind einzeln oder kombiniert, analog oder digital ab 10 Euro in jedem Baumarkt oder Elektrohandel zu bekommen.

Eine Zeitschaltuhr, die ab ca. 4 Euro erhältlich ist, ist ein weiteres unablässiges Hilfsmittel des Gärtners und dient der temporären Nutzung von Elektrogeräten wie Licht, Lüfter und Ventilator.

Töpfe

Im Prinzip ist es egal, welche Art von Töpfen verwendet werden und aus welchem Material diese bestehen. Einzig die Abflusslöcher am Boden sind essenziell, um überschüssiges Wasser abfließen zu lassen, damit keine Staunässe entsteht. Diese führt zur Erstickung der Wurzeln und die Pflanze stirbt. Der Sämling sollte zunächst in einem kleineren Topf (z. B. 13x13x13 cm) gepflanzt werden, um ihn dann später (wenn der Steckling genügend Wurzeln gebildet hat) in den Endtopf umzusiedeln. Daher werden verschiedene Größen von Töpfen benötigt.

Im Endtopf kann sich die Wurzel dann auf die maximale Größe ausbreiten. Ich empfehle hierzu gerne 20 Liter Töpfe, da die Pflanzen größer und kräftiger wachsen. Wurzel und Grün sind sozusagen gespiegelt. So wie es in der Erde aussieht, so sieht es auch oberhalb aus.

TIPP:

  • Die Anzahl der Pflanzen im Growraum ist nicht zwingend ausschlaggebend für höhere Erträge. So können z. B. 4 Pflanzen in 20 Liter Töpfen mehr Ernte erzielen, als 8 Pflanzen in 10 Liter Töpfen. Die Wurzeln (und somit die Pflanzen) bleiben klein und nehmen sich gegenseitig Licht. Pflanzen daher nicht zu eng stellen. Eine Pflanze, die Platz hat und sich wohlfühlt dankt dies mit großen und kompakten Blüten.

Ventilatoren und Filter


Der Ventilator
ist fester Bestandteil der Ausrüstung für den Indoor-Anbau. Er sorgt für ausreichend Wind und verteilt somit gleichmäßig die Hitze im Gewächshaus. Ebenfalls sorgt die ständige Bewegung der Pflanze für einen stabilen, kräftigen Stamm und ein gesundes Blattwerk. Temperatur und Luftfeuchte werden niedrig gehalten und Schädlinge oder Schimmelsporen können sich schwerer ausbreiten. Angeschlossen an eine Zeitschaltuhr sollte der Raum über den Tag verteilt dann mehrmals mit Wind versorgt werden.


Ein Aktivkohlefilter ist das Wundermittel gegen störende Gerüche. Die Luft wird mit Hilfe eines Ventilators durch den Filter gesaugt. Der Aktivkohlefilter wird vor den Abluft-Ventilator gesteckt, sodass die angesaugte Luft von Partikeln und Gerüchen gefiltert wird, bevor sie über den Ventilator und den Abluftschlauch die Growbox verlässt.


zurück zum Grow Guide